Folge Mir!

Nie wieder Neuigkeiten verpassen?

Melde Dich zum Newsletter an!

  • 63
  • 0
  • 80
  • 6
  • 109
  • 9
  • 90
  • 0
  • 112
  • 17
  • 81
  • 1

Wer bin ich eigentlich?

Kreativ, chaotisch, organisiert, sprunghaft, ehrgeizig, liebevoll, impulsiv …

Wer mich besser kennt weiß, dass ich nicht immer einfach bin. Besonders, wenn meine überaktive Muse mal wieder eine neue Idee aufgreifen will.

Obwohl ich schon schreibe, seit ich ein Kind bin, habe ich nie darüber nachgedacht, einmal ein ganzes Buch zu Papier zu bringen, geschweige denn es zu veröffentlichen.
Aber das Leben hat nun einmal seinen eigenen Willen und nach ein paar Umwegen bin ich zum Schreiben zurückgekehrt. Trotz anspruchsvollem Job, zwei Kindern, einem Haus und zwei Katzen, die versorgt werden wollen.
Oder vielleicht gerade deswegen.

Dem Alltag entfliehen

Denn die Geschichten ermöglichen mir, in eine andere Welt einzutauchen. Eine, in der alles möglich ist. In der ich Herzklopfen bekomme, wenn die Charaktere Gefühle füreinander entwickeln. In der ich mitleide, wenn ein Charakter stirbt. In der Magie ein ständiger Begleiter sein kann und Regeln auf den Kopf gestellt werden. 

Schreiben hat mir ein Stück meiner Selbst zurück gegeben. Mich wieder ein wenig Magie in den grauen Alltag bringen lassen. Und sei es nur durch die berühmten Cosplay Kostüme auf den Messen. 

Alles ist erlaubt. Und ich nehme euch mit auf eine Reise, die nicht immer leicht ist und dennoch immer wunderschön und einzigartig. 

Leserfragen beantwortet

Woher nimmst Du Deine Ideen?

Das ist ganz unterschiedlich. Bei “Götterherz” war es zum Beispiel so, dass ich auf der Playstation “Kingdom Hearts” gespielt habe. Darin begleitet man Disneyhelden auf ihrer Reise. Und eine Szene zeigt Hades (aus dem Film Herkules), der ziemlich schlecht weg kommt. Während ich also von diesem zugegeben unappetitlichen Hades im Spiel fertig gemacht werde, frage ich mich, wieso er immer so dunkel und böse dargestellt wird. Weil eigentlich muss er doch ein sehr mitfühlender Gott sein, höflich, nett, diszipliniert …

Und schon war die Muse an meiner Seite, klopft auf die Matratze neben mir (ja, ich spiele Playstation im Bett) und meint: “Leg den Controller weg, wir haben Arbeit.”

Ja, und dann habe ich wie eine Wahnsinnige geschrieben. Bis die Rohfassung stand.